Aktien oder Fonds






Gerade angesichts immer mehr abnehmender Renten braucht man eine Absicherung fürs Alter, um auch dann seinen Lebensstandard halten zu können.



Immer wieder taucht hier die Frage auf, was denn sinnvoller ist, die Aktie oder die Fonds.


Bei Fonds ist hier die Rede vom „offenen Fonds“, der jedem zugänglich ist und börsentäglich gehandelt wird, somit auch jederzeit wieder veräußerbar ist. Andere Fondsformen sind für den „normalen Anleger“ weniger geeignet, bergen auch meist höhere Risiken


Im Gegensatz zu Aktien bieten die Fonds den Vorteil der Risikostreuung und der Betreuung durch ein professionelles Fondsmanagement. Denn wer in Aktien investiert muss sich entweder auf das Handling durch seine Bank verlassen oder aber täglich informiert bleiben, damit er Risiken minimieren kann. Denn, wie ein alter Börsengrundsatz lautet: „zum Aussteigen wird nicht geklingelt“. Wer also nicht wirklich im Börsengeschäft Bescheid weiß, der sollte sich nicht mit Aktien befassen.

Natürlich hängt auch der Erfolg eines Fonds von dessen Management ab – auch hier gibt es keine Erfolgsgarantie. Denn Fehler bei der Investition können auch einem Fondsmanager passieren.

Im Allgemeinen kann man aber davon ausgehen, dass ein Fonds gut geführt wird und Erträge bringt. Zudem bietet der Fonds den Einstieg schon mit geringen Beträgen.Sie sind optimal für die Altersvorsorge ab 50 geeignet. Durch Fonds ist es leichter eine Aufstockung der Rentenversicheurng zu erlanegn. Allerdings raten wir davon ab Fonds mittels eines Bargeld Kredites zu finanzieren.


Vertrieben werden Fonds durch Banken am Schalter, durch Direktbanken oder durch unabhängige Vermittler. Die Banken wollen natürlich in erster Linie ihre eigenen Produkte verkaufen, wohingegen die Vermittler eine große Auswahl verschiedenster Fonds anbieten können. Die Fondsanteile können im Bankdepot oder aber im Direktkonto von Investmentgesellschaften verwaltet werden. Das Bankdepot ist meist die teuerste Variante, günstiger sind hier meist schon Direkt- oder Onlinebanken. Auch sonst entstehen Kosten für den Fonds.


Wer einen Fonds als Anlageform ins Auge fasst, sollte sich also vorher schon ausreichend informieren, damit dann später genügend Rendite für die Absicherung des Rentenalters übrig bleibt.